Über uns

das sind wir

Das sind wir

 Schön, dass ihr vorbeischaut!  Wir, das sind die Diplom-Meteorologen Daniel und Verena mit unseren Kindern Naira  und Marisa. Daniel und Verena arbeiten beide bei www.wetteronline.de. Daniel ist dort hauptsächlich mit der Verifikation von Vorhersagen beschäftigt. Verena arbeitet in der Redaktion und ist dort für Wetterberichte, moderierte Videos und für das WetterWissen zuständig.

Unsere Motivation

Zu Hause und auch unterwegs sind wir seit unserer Jugend begeisterte Wetterbeobachter. Für uns gibt es nichts Schöneres als einer Wolke beim Wachsen zuzuschauen und auch unsere Kinder haben wir angesteckt. (Zumindest Wolkenraten finden die beiden toll 😉 ).

Für uns gibt es Sehnsuchtsorte, von denen die meisten wahrscheinlich noch nie gehört haben. Wer kennt schon Cherrapunji oder Quillagua? Den nassesten und trockensten Ort der Erde wollen wir ausführlich beschreiben. Nach langer Vorplanung gehen wir daher vom  1. Dezember 2019 bis Mitte April 2020 auf Wetterweltreise.

Darum reisen wir augerechnet jetzt

Die Idee einer Wetterweltreise hat uns schon lange begleitet. Da wir relativ kleine und schulpflichtige Kinder haben, wollten wir dies aber irgendwann Mal machen, wenn die Kinder groß sind (wie man das immer so sagt als Eltern 😉 ).

Doch dann gibt es Schlüsselerlebnisse im Leben: Der Tod einer guten Freundin und eine zwischenzeitlich eigene Krankheit.  Das zeigt einem dann schmerzhaft auch mit Ende dreißig, dass es relativ rasch vorbei sein kann. Der Mut stieg: Lebe deinen Traum und zwar jetzt!.

Danke an unseren Arbeitgeber WetterOnline. Er ermöglicht uns eine mehrmonatige Freistellung von der üblichen Arbeit. Bei WetterOnline werden wir regelmäßig über unsere Reise berichten und Videos posten. Danke, dass wir unsere Begeisterung vom Wetter auch einmal so ausleben dürfen.

Danke auch an die Grundschule für das Vertrauen, das uns und den Kindern entgegengebracht wird. Mit Bauchschmerzen (zumindest Verena) sind wir zu den Lehrerinnen und der Direktorin gegangen, um unser Projekt vorzustellen. Wir waren sehr erleichtert, dass sie uns ihre Unterstützung zusagten. Ohne sie wäre das gesamte Projekt, das auch für die Schule mit Mehraufwand verbunden ist, nicht möglich. Nun unterrichten wir mithilfe der Lehrerinnen unsere Kinder in der Reisezeit.

Danke auch an die Kinderärztin und an unseren Hausarzt und deren Teams. Sie hatten etwas Arbeit mit uns, da wir einige Impfungen brauchten. Immer sind wir auf gut gelaunte Menschen gestoßen, die uns und vor allem den Kindern die Tortur der wichtigen Impfungen sehr erleichtert haben! Und wer kann schon von sich sagen, die gesamte Pflasterkollektion der Kinderarztpraxis zu kennen 😉

 

Danke an unsere Eltern und Großeltern, dass sie uns ziehen lassen. Bestimmt ist es nicht einfach Kinder und Enkelkinder für ein paar Monate in für euch unbekanntem Terrain zu wissen. Wir hoffen, euch mit unserem Blog an unserer Reise teilhaben zu lassen.