Mit dem Camper durch die Wunder Neuseelands

Beim Wandern am Lake Hawea.
Beim Wandern am Lake Hawea.

Als wir in Neuseeland angekommen sind, war es schon um einiges kälter als in Indonesien. Als Erstes sind wir in ein Appartment gefahren. Am nächsten Tag haben wir uns auf den Weg zu unserem Camper gemacht. Der ist ein bisschen peinlich, denn da ist eine halbnackte Frau vorne drauf. Drinnen ist es aber trotzdem sehr gemütlich. Oben haben wir ein Bett und unten können wir noch ein großes Bett ausklappen. Wenn das Bett nicht ausgeklappt ist, können wir einen Tisch aufbauen.

Im Camper beim Spülen.
Im Camper beim Spülen.

Hinten haben wir eine Spüle und einen Herd. Wenn man den Kofferraum aufmacht kann man draußen noch einen kleinen Tisch ausklappen.
Als Erstes sind wir einkaufen gefahren. Danach sind wir zum Campingplatz. Toll ist, dass wir hier auch schon Lasagne essen konnten. Einige Tage später sind wir zu einem Gletscher gewandert, der hieß Tasmangletscher. Oben gab es eine richtige Spitze, man konnte sich gar nicht richtig hinsetzen. Ich fand es allerdings nicht so toll denn meine Füße haben total wehgetan. Daher war ich sehr froh als wir wieder unten waren.

Blick zum Tasmangletscher vom zweiten Aussichtspunkt. Der hellgraue Bereich zeigt die frühere Höhe des Eises.
Blick zum Tasmangletscher vom zweiten Aussichtspunkt. Der hellgraue Bereich zeigt die frühere Höhe des Eises.

Vier Tage später musste ich wieder einen Berg hoch latschen. Das hat aber auch Spaß gemacht. Zwei Tage später sind wir zum Fox-Gletscher gewandert. Der war richtig toll. Da sind auch Hubschrauber hingeflogen, die am Eis gelandet sind. Leider sind wir nicht damit geflogen, weil es sehr teuer war. Darum mussten wir dann später im Regen wieder runterlaufen.

Vor den Bergen am White Horse Hill Camp
Vor den Bergen am White Horse Hill Camp

An einem Campingplatz gab es eine Papageienart, die hieß Kea. Die Keas sind überall herumgeflogen und haben laut gekrächzt. Wir haben gehört, dass sie ganz viele Dinge klauen. Sie können Reißverschlüsse aufmachen. Daher haben sie einem Mann schonmal die Autoschlüssel geklaut. Dort war auch sehr viel Wind. Einem Mann ist eine Mülltüte aus dem Wohnwagen geflogen und in einem Baum hängen geblieben.

Ein Kea besucht uns.
Ein Kea besucht uns.


Neuseeland ist sehr schön und ich bin gespannt auf das, was wir noch erleben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.